Vorjahres-German Master Emilio hat sich unter Isabell Werth den Grand Prix der Stuttgarter Special-Tour gesichert. Mit 75,58 Prozent dominierte der Zehnjährige die Prüfung vor dem 16-jährigen Dablino unter Anabel Balkenhol mit 74,34 Prozent.
Der eine jung und energiegeladen, der andere schon reif, aber ebenfalls energiegeladen.
Dablino zeigte eine fehlerfreie Runde mit Highlights in den ausdrucksvollen Serienwechseln. Für Emilio war es das erste Turnier seit Juli und der Ehrenpreis-Sohn leistete sich noch die ein oder andere Ecke, aber begeisterte auch mit absoluter Leichtigkeit und Ausdrucksstärke vor allen Dingen in den Piaffen und Passagen.
Das Stuttgarter Publikum sah Dablino vor Emilio – sowohl beim ‚Spectator Judging’ als auch vor Ort. „Ich freue mich über die Reaktion des Publikums“, bekannte Anabel Balkenhol. „Das Stuttgarter Publikum ist ein Fachpublikum und sie haben es so gesehen, wie es sich für mich angefühlt hat. Dablino ist am Anfang der Saison Runden mit 77 oder 78 Prozent gegangen, die nicht so gut waren wie heute. Ich fand ihn super. Ja, seine Schwachstelle ist der Schritt, aber es gibt andere Pferde mit Schwachstellen, die über 80 Prozent bekommen.“
Strahlend unterwegs war die drittplatzierte Fabienne Lütkemeier. Mit ihrem neunjährigen Nachwuchspferd Fabregaz erhielt die Mannschafts-Weltmeisterin 71,58 Prozent. „Ich bin super happy mit Fabregaz. Der hat so eine Halle noch nie gesehen, aber war trotzdem voll bei mir. Natürlich muss er noch weiter reifen, aber er ist jeden Tag absolut motiviert, er ist unheimlich intelligent und macht einfach Spaß!“