Weihegolds Tag nach dem Grand Prix-Sieg in Omaha

 

Endlich – es scheint auch mal kurz die Sonne in Omaha und Pflegerin Steffi bringt 'Weihe' sofort zur Sonnen-Genuss-Einheit (s. Foto). Insgesamt scheint sich die Stute in Omaha pudelwohl zu fühlen. Nach der Euphorie bei der GP-Siegerehrung haben Isabell Werth und Cheftrainerin Monica Theodorescu das Training am Tag danach bewusst ruhig gestaltet. "Wir haben locker trainiert", erzählt die Cheftrainerin, "Weihegold ist richtig gut drauf und wirklich gut in Form. Und dann haben wir natürlich noch mal die Linien der Kür durchgeritten, damit Weihegold die Wege kennt ."

Weihegold

Weihegold vor dem blauen Himmel von Omaha. (Foto: Steffi Wiegard)

Theodorescu war selbst auf einigen Championaten am Start und hat auch zweimal das Weltcup-Finale gewonnen. Das war 1993 und 1994 im Sattel von Ganimedes. Bereits Vater George Theodorescu war schon Weltcup-Finalist. Beim zweiten Finale der Geschichte, 1987 in Essen, wurde er mit Sunny Boy Dritter. Die Cheftrainerin kennt zahllose Dressurplätze und -hallen weltweit und auch sie lobt die Veranstalter von Omaha in den höchsten Tönen: "Die Bedingungen sind wirklich optimal – von den Böden über die Stallungen bis zur Organisation. Und dass sogar an eine Grünfläche zum Grasen für die Pferde gedacht wurde, ist einfach klasse."

Heute fällt die Entscheidung. 16.45 Uhr Omaha-Zeit (23.34 Uhr dt. Zeit) geht Weihegold als letzte Starterin ins Final-Viereck.