…mit allem drum und dran? Die neue FEI E-League Dressage wäre eine Möglichkeit.


Die E-League Dressage ist die erste offizielle digitale Fan-Serie, die die FEI in Partnerschaft mit SAP ins Leben gerufen hat. SAP wiederum in Partnerschaft mit Black Horse One, Daniel Göhlen. 'Eine digitale Fanserie für Dressurbegeisterte? Was ist das genau? Wie funktioniert es? Welchen Nutzen, welchen Spaß kann ich als Dressurfan davon haben? Das alles wollte dressursport-deutschland.de im Gespräch mit Henrike Paetz, der Reitsportbeauftragten von SAP, erfahren.

dressursport-deutschland.de: Die FEI E-League Dressage – was genau ist das?
Henrike Paetz: Das ist eine großartige Chance, die Zuschauer noch mehr in den Dressursport zu involvieren. Das Spectator Judging hat sich in den vergangenen Jahren immer mehr verbreitet und wird von vielen Dressurfans sehr gut angenommen. Es macht einfach Spaß, mal in die Rolle des Richters zu schlüpfen und sein Wissen zu testen oder auf diesem Weg seine Meinung kund zu tun. Mit der E-League gehen wir noch einen Schritt weiter. Jetzt können Zuschauer beim Spectator Judging Punkte sammeln – durch aktives Mitrichten, durch das Ausprobieren verschiedener Richtstufen des Spectator Judging und durch verschiedene andere Aktionen. Mit diesen Punkten erstellt unser System dann eine Rangliste, ganz ähnlich der Weltrangliste der Dressurreiter. Eine Rangliste für alle, die beim Spectator Judging mitmachen.

dressursport-deutschland.de: Was muss ich tun, um bei der E-League mitzumachen?
Henrike Paetz: Das geht einfach, schnell und kostenfrei. Die Spectator Judging App runterladen und einmal anmelden – das war's!

dressursport-deutschland.de: Ab wann und bei welchen Turnieren können die Teilnehmer des Spectator Judging E-League-Punkte sammeln?
Henrike Paetz: Wir starten diese Serie mit dem Weltcup am kommenden Wochenende in Herning und dann können durch die ganze Weltcup-Saison Punkte gesammelt werden. Auf jedem Weltcup-Turnier der Westeuropa-Liga – entweder live vor Ort mitrichtend über die App oder bei FEI TV.

dressursport-deutschland.de: Am Ende der Weltcup-Saison wird es also einerseits den Führenden Reiter der Westeuropa-Liga geben und andererseits den Führenden Spectator der E-League? Was winkt dem E-League-Sieger?
Henrike Paetz: Ja genau. Den Sieger der E-League erwartet, wie ich finde, ein richtig toller Preis. Er bekommt eine Reise zum Weltcup-Finale in Göteborg geschenkt – für zwei Personen und mit allem drum und dran: Flug, Hotel, Blick hinter die Kulissen, Treffen mit Reitern und jede Menge Spaß und Spannung.

dressursport-deutschland.de: Verlockend! Wie sind Sie auf diese Idee gekommen?
Henrike Paetz: Wir haben bei SAP schon seit längerem überlegt, wie wir unser Spectator Judging-System noch weiter ausbauen, für die Zuschauer noch spannender gestalten können. Wir haben noch ein paar Ideen im Hinterkopf, die E-League ist jetzt erst mal Schritt eins. Wir wollen den Sport noch näher an die Zuschauer bringen, den Zuschauer noch spielerischer involvieren und eine immer interaktivere Plattform bieten. Da gibt es noch jede Menge Möglichkeiten :-)

Hier gibt es weitere Infos.