Er ist 17, er hatte acht Monate Turnierpause und er ist wieder da: Desperados FRH! Kristina Bröring-Sprehe im Kurz-Interview nach dem Comeback von Desperados…

Frage: Ihr habt das Comeback von Desperados sehr geheim gehalten, erst einen Tag zuvor wurde es bekannt…
Kristina Bröring-Sprehe: (lacht) Ja, es war nicht unbedingt geplant, dass wir Frankfurt reiten, aber er war zu Hause so super drauf! Er fühlte sich so toll an, dass wir uns recht spontan überlegt haben: Den nehmen wir einfach mit. Und im Vorfeld wollten wir nicht zu viel Tamtam machen.

Frage: Und – wie war’s? Die erste Prüfung nach so langer Pause?
KB-S: Ich bin super glücklich, dass er wieder so fit ist. Er fühlt sich mit seinem Körper super wohl (lacht). Das hat man beim Abreiten auch gemerkt. Er war schon ordentlich kernig und ich hatte ganz schön was zu tun. In der Prüfung kam ich in der Passage noch nicht so ran, nicht so zum Reiten. Da hat er immer schon Richtung Pfaffe gedacht. Man hat auch gemerkt, dass das Klatschen ihn beim Einreiten schon etwas nervös gemacht hat. Er war eben lange nicht los zum Turnier, auch wenn er eigentlich viel Routine hat. Aber bei dem Rest hatte ich ein richtig gutes Gefühl. Die Piaffen zum Beispiel fand ich sehr gut.

Frage: Wie sieht der weitere Plan mit Desperados aus?
KB-S: Ich habe noch keinen. Ich möchte gerne noch ein paar schöne Turniere im nächsten Jahr reiten. Ich denke, dass es sein letztes Jahr sein könnte, obwohl ich mich da gar nicht festlegen möchte und hoffe, dass er gut in Schuss und gesund bleibt.

Frage: Acht Monate Turnierpause - gab es mal den Moment, in dem Du gedacht hast, dass er kein Turnier mehr gehen wird?
KB-S: (lacht wieder) Ne, ich überhaupt nicht, aber unser Gestüt hat schon ein bisschen mit den Hufen gescharrt – schöner Frischsamen. Ich glaube, Desperados hat sich wirklich gefreut, dass er wieder mit durfte. Wenn wir in den vergangenen Monaten mit Lkw weggefahren sind, hat er schon manchmal, meine ich, etwas traurig aus dem Fenster geguckt.