Dablino hat in Donaueschingen nach dem Grand Prix heute auch den Special gewonnen.

Mit 77,489 Prozentpunkten setzte sich das Olympiapaar Dablino und Anabel Balkenhol an die Spitze des Feldes. „Das war eine sehr schön und konstante Vorstellung“, lobte Richterin Katrina Wüst. „Dablino war sehr gut in der Anlehnung, wirkte sehr zufrieden und zeigte Höhepunkte in den Passagen, den Wechseln und auch die Traversalen waren sehr schön.“

Auf Platz zwei folgte heute Nadine Capellmann und ihre elfjährige Gribaldi-Tochter Girasol (74,644%). Bei der Grußaufstellung wollte Girasol nicht wirklich stehen bleiben, aber dann „konnte die Reiterin die Stärken des Pferdes gut ausreiten“, so Wüst. „Und die Stute ist ja ein sehr schön durch den Körper schwingendes Pferd.“

Dritte wurde Dorothee Schneider im Sattel von der ebenfalls elfjährigen Fidermark-Tochter Forward Looking (71,822%) – mit schwingender Piaff-Passage-Tour, aber mit Problemen in beiden Wechseltouren.

Mit einem enttäuschenden Platz sieben musste sich Isabell Werth auf El Santo begnügen (70,422%), im Grand Prix hatte sich das Paar noch den Vizeplatz gesichert. „El Santo hatte einen Totalausfall in einer Piaffe und rannte rückwärts. Das hat natürlich reingehauen“, erklärte Wüst. Die anderen Piaffen habe er ansatzweise gezeigt. Hinzu kamen noch Probleme in anderen Lektionen und in den Galoppwechseln. „Aber die Pirouetten waren wieder sehr schön.“