Nach dem Sieg im Grand Prix hat Isabell Werth heute auch die Grand Prix Kür bei den Vienna Masters gewonnen. Ihre Punktzahl: 81,950 Prozent!

„Ich bin super happy. Don Johnson lief wie am Schnürchen.“ Es war die dritte Kür für das Paar überhaupt, noch nie haben sie die 80-Prozent geknackt. Und zum ersten Mal hat Werth ihre neue Kür für Don Johnson zu einer Komposition angelehnt an Filmmusiken gezeigt. Und die Kür kam gut an, auch bei den Richtern. In der B-Note erhielten Werth und Don Johnson durchgehend mindestens 83 Prozent, einmal sogar 93 Prozent.
Allein schon der Beginn ist schwer und ausdrucksvoll: Piaff-Passage, starker Trab, Piaff-Pirouetten, starker Trab auf hochinteressanter Linie. „In der neuen Kür gibt es so ein paar Stellen, die ich besonders schön finde“, erklärt Werth. Don Johnson sei insgesamt noch runder geworden und habe sich unheimlich weiter entwickelt, freut sich Werth. „Er hat noch mehr zugelegt und noch mehr Muskeln bekommen. Ich bin so richtig happy.“
Dann fängt sie an zu schwärmen: von der Kulisse und der Stimmung dieser Turnierpremiere inmitten von Wien. Das Turnierviereck lag direkt vor dem Wiener Rathhaus, die Stallungen und der Abreiteplatz neben dem Rathaus. „Das ist zwar etwas schmal beim Abreiten, aber es geht. Und Zuschauer hatten wir bei der Dressur mindestens genauso viele wie beim Großen Preis. Das war eine super Kulisse. Die muss man sich erst mal suchen. Das war schon richtig ehrfürchtig.“
Der nächste Start für Don Johnson wird voraussichtlich die Stuttgart German Masters Mitte November sein.