Diese Liste verspricht definitiv eine spannende letzte Louisdor-Etappe…

In Oldenburg steht am kommenden Wochenende die letzte Etappe des Louisdor-Preises 2019 an. Das Nennungsergebnis verspricht eine äußerst spannende letzte Station (s. Liste link unten).

Zwei interessante Beispiele seien hier herausgepickt: Auf der Liste stehen u.a. die Olympiakader-Mitglieder Dorothee Schneider und Hubertus Schmidt. Beide haben ihr Kommen mit zwei Pferden angekündigt: Schneider bringt den zehnjährigen Quaterback-Sohn Quantum Vis MW, gezogen und im Besitz von Maja Wieczorek, mit. Der Hannoveraner Hengst war vor zwei Jahren bereits im Finale des Nürnberger Burg-Pokals am Start, damals noch unter Matthias Bouten, und belegte dort Platz drei. Jetzt peilt Schneider mit Quantum Vis das Finale des Louisdor-Preises an. Mitte Oktober hatte der Zehnjährige bereits seinen ersten langen Grand Prix absolviert und mit stolzen 77,467 Prozent gewonnen. „Dieser Hengst ist ein richtiges 'Spaßmobil'“, schwärmt Schneider, die jetzt seit eineinhalb Jahren im Sattel des 'Spaßmobils' sitzt. Außerdem bringt Dorothee Schneider Mister C (Z. und B.: Castilla GmbH) mit – auch er ist zehnjährig, auch er stammt ab v. Quaterback und auch er war schon sehr erfolgreich. So hat er unter dem Sattel der Reitmeisterin beispielsweise schon Platz 2 im Juli auf der Wintermühle belegt, sowohl in der Inter II, als auch in der S*** mit Piaffe und Passage.
Hubertus Schmidt hat sich mit Toscana OLD und Bonamour in den Weser-Ems-Hallen angekündigt. Toscana ist eine neunjährige Tochter v. Bentley (Z.: Heinrich Themann, B.: Ines Lohmann). Mit Toscana war der Reitmeister bereits vor zwei Jahren im Nürnberger Burg-Pokal-Finale dabei. 2018 ist die Stute nur ein Turnier gegangen: Hagen. Dort hat sie den internationalen Prix St. Georg gewonnen. „Toscana hat drei super Grundgangarten“, schwärmt Schmidt. „Sie guckt nach nichts und ist sehr selbstbewusst. Ich liebe solche Pferde.“ Bonamour ist ein neunjähriger Westfale v. Bonifatius, gezogen von der Zuchtgemeinschaft Brinkmann, im Besitz von Dong Seon Kim (Korea). „Bonamour ist einer meiner Lieblinge!“, erklärt Schmidt. „Ich habe es selten erlebt, dass ein Pferd so gute Grundqualitäten hat, so gut piaffiert und passagiert und dabei trotzdem absolut brav ist – die Kombination ist selten. Er hat alles, was man für den Grand Prix-Sport braucht und einen ganz tollen Charakter.“ Im Dezember 2018 war Bonamour Fünfter im Finale des Nürnberger Burg-Pokals, in Hagen hat er sich dieses Jahr direkt bei der ersten Station des Louisdor-Preises mit Platz zwei seinen Finalplatz gesichert!

Insgesamt stehen (Stand 28.10.) 21 Reiter mit 29 Pferden auf der Louisdor-Starterliste in Oldenburg. Die letzte Chance auf ein Finalticket… Hier geht's zur kompletten Nennliste.

 

Die bisher Qualifizierten für das Louisdor-Finale 2019:
Hagen:
L'Arbuste unter Senta Kirchhoff mit 76,814 %
Bonamour unter Hubertus Schmidt mit 72,605 %

München:
San Ravallo unter Nicole Wego mit 71,977 %
Fiderdance unter Lena Waldmann mit 71,419 %

Werder:
Aperol unter Emma Kanerva mit 70,674 %
Science Fiction unter Pia Wischerath mit 70,628 %

Elmlohe:
Bluetooth OLD unter Ingrid Klimke mit 73,744 %
Soiree d'Amour OLD unter Kira Wulferding mit 72,837 %


Ising:
Ferdinand BB unter Jessica von Bredow-Werndl mit 73,581 %
Dark Pearl OLD unter Thomas Wagner mit 70,791 %