Rubin Cortes – erfolgreich mit Pepes Kür…
Kaderreiter Christoph Koschel und der zwölfjährige Rubin Royal-Sohn Rubin Cortes waren am vergangenen Wochenende erfolgreich in Arnheim (Niederlande) am Start. „Im Grand Prix hatte er noch zwei Fehler drin“, erklärte Vater und Trainer Jürgen Koschel, „da war es unheimlich windig, was die Pferde sehr beeindruckt hat.“ Der Oldenburger ist dadurch im starken Galopp einmal umgesprungen und hatte beim Rückwärtsrichten zwei Tritte zu viel. „Aber in der Kür ging er von vorne bis hinten richtig schön“, freute sich Koschel über Pferd und Sohn. „Das ist wirklich ein tolles Pferd mit unglaublichem Charakter.“ Christoph Koschel ritt mit Rubin Cortes die Kür von seinem ehemaligen Championatspferd Donnperignon, alias Pepe. „Die Kür ist wirklich schwer, da zolle ich Rubin Cortes absoluten Respekt, dass er das schon so gut gemacht hat“, erklärt Jürgen Koschel. Das Ergebnis: 75,58 Prozent und Platz zwei hinter Edward Gal auf De Niro-Sohn Voice.
Anfang November des vergangenen Jahres hat Rubin Cortes, im Besitz des Dressurpferdezentrums Lodbergen, seine Box in Hagen im Stall Koschel bezogen. Er war zunächst unter Hendrik Lochthowe bis zur kleinen Tour erfolgreich und wurde dann in den Beritt von Edward Gal gegeben. Gal hat mit dem Hengst allerdings nie ein Turnier bestritten, sondern hat ihn lediglich auf Shows vorgestellt.