Matthias Bouten, Bereiter im Stall von Isabell Werth, hat mit einem beeindruckenden Ritt die Einlaufprüfung des Louisdor-Preises in Balve gewonnen.
Mit einer unheimlich locker gerittenen Vorstellung präsentierte Bouten den zehnjährigen Westfalenhengst v. Ehrentusch und erhielt 71,487 Prozent – trotz einer kurzen Richtungs-Irritation. Einmal bog er nach rechts ab, hätte aber links reiten müssen, was er ruckzuck korrigierte. Damit hat er seine Chefin Isabell Werth abgehängt, die mit dem neunjährigen Rheinländer Flatley v. Fürst Piccolo und 69,846 Prozent auf Platz drei landete. Gut gelaunt verkündete die Chefin: „So muss das sein, damit ich mich dann auch irgendwann mal zur Ruhe setzen kann.“ Platz zwei ging heute an Nadine Capellmann mit ihrem imposanten Rappwallach Dark Dynamic, den sie im vergangenen Jahr beim Dressurturnier in Lingen entdeckt hatte (70,974 Prozent).
Die Wertungsprüfung steht am Sonntag ab 13.00 in Balve auf dem Programm. Balve ist die dritte von insgesamt fünf Stationen des Louisdor-Preises, dem Nachwuchspferde-Grand Prix. Das Finale findet wie im vergangenen Jahr im Dezember in Frankfurt statt.