Get Adobe Flash player
Fabienne Lütkemeier und D'Agostino haben sich den Sieg im Lingener Grand Prix gesichert.
Nur knapp ist das Paar aus dem Championatskader an ihrer bisherigen internationalen Bestleistung vorbeigeschrammt. 74,55 Prozent haben die beiden beim Internationalen Wiesbadener Pfingstturnier im Mai bekommen, 74,468 Prozent waren es heute im Grand Prix der Special-Tour beim Dressurfestival in Lingen. "Bis auf die Einerwechsel haben wir das ziemlich gut gemacht", freut sich Fabi Lütkemeier. "Die 15 Einer sind uns so gut gelungen, aber wir sind dabei ein bisschen von der Linie abgekommen. Ich wollte D'Agostino also in Richtung Buchstabe korrigieren und er dachte, er soll noch mal umspringen. Das war schade." Aber sonst gelang dem jungen Paar nahezu alles. Die Pirouetten haben sich weiter verbessert und auch bezüglich der Anlehnung haben sie noch einmal einen Schritt nach vorne gemacht. "Ich habe mit Monica Theodorescu und Jonny Hilberath nach Aachen darüber gesprochen und wir haben seitdem ein anderes Gebiss ausprobiert. Ich habe das Gefühl, Daggi fühlt sich damit noch wohler. Er war in der Anlehnung heute noch schöner als in Aachen, hatte die Nase immer schön an der Senkrechten und noch mehr Platz im Hals."
Kaderkollegin Anabel Balkenhol hatte ihren elfjährigen Depardieu-Sohn Diamonds Forever gesattelt und wurde mit 69,255 Prozent Dritte.

Heute Abend steht in Lingen die Grand Prix Kür auf dem Programm, für das Siegerpaar von heute ist morgen der Special dran.