Während in der Verdener WM-Arena Jugend dominierte, war das Grand Prix-Stadion Schauplatz von Grand Prix und Special. Drei deutsche Kandidaten belegten die Plätze eins bis drei.
Nadine Capellmann, Doppel-Weltmeisterin 2002 und Mannschafts-Olympiasiegerin 2008, zeigte ihre Gribaldi-Tochter Girasol gut aufgelegt und ritt mit 72,93 Prozent auf den ersten Rang im Grand Prix vor Reitmeister Hubertus Schmidt mit Donnelly (72,59). Der zwölf Jahre alte Donnelly hat seine Karriere Jahre einst in Verden begonnen, damals war der Fuchs einer der jungen WM-Kandidaten und schaffte es ins Finale. Platz drei holte sich die frisch verheiratete Kaderreiterin Jessica von Bredow-Werndl aus Aubenhausen mit dem Hengst Unee BB, ein Halbbruder von Capellmanns Girasol – beide sind Gribaldi-Nachkommen. Unee fiel bereits im Nürnberger Burg-Pokal-Finale auf, dort wurde der rabenschwarze Hengst Dritter.
Im Special tauschten Schmidt und von Bredow-Werndl die Plätze, der Sieg aber blieb in der Hand von Capellmann und Girasol, dieses Mal mit 74,979 Prozent.